Translate

Sonntag, 31. Dezember 2017

Happy New Year 2018

Rückblick, hm, eigentlich mag ich auf das vergangene Jahr gar nicht gern zurückblicken, auch wenn es ein paar glückliche Momente gab, so überwiegen doch die schlimmen. Der Unfall meines Mannes im Januar, der uns 10 Monate Leiden und Operationen und Reha brachten. Zu hundert Prozent ist er noch immer nicht unterwegs und ich habe auch nicht die Hoffnung, dass es wieder wird. Er scheint um 10 Jahre gealtert in diesem Jahr. Der Auszug meines Sohnes kurz vor meinem 50ten Geburtstag, den ich eigentlich glücklich feiern wollte. Ja und an eben jenem Geburtstag fuhr ich mit meinem Kuchenpaket ins Krankenhaus zu meinem Mann. Am Morgen war ich mit einer Freundin lecker Frühstücken, das war sehr schön, aber eben nicht so, wie ich mir meinen 50ten vorgestellt habe. Keine große Feier mit vielen Freunden, am Abend kam nur eine Freundin und meine Tochter zu Besuch. Die Kinder und ich haben das Haus umgebaut, mein Mann konnte nur als Bauleiter fungieren, wenn er denn zwischen den OPs daheim war. Im Sommer dann, als ich eigentlich Urlaub hatte, entzündete sich mein Knie und mein Körper zeigte mir meine Grenzen auf. Im Herbst begann sich das Leben wieder zu normalisieren und ich schaffte es endlich mich an meinen Afrika-Quilt voranzutreiben. Das Top wurde fertig und ich konnte ihn an Nana zum Quilten übergeben. Das ist das High-Light des Jahres. Ja, ich weiß noch fehlt es ein wenig am Binding aber ich bin zuversichtlich, dass der Quilt bald fertig ist. Noch immer habe ich zu knabbern am Auszug meiner beiden Kinder, auch wenn es der Lauf der Dinge ist, fällt das Loslassen schwer. Die Wechseljahre machen das ganze auch nicht leichter und ab und an wird mir einfach das Herzlein schwer.

2018

kann nur besser werden!

Daher wünsche ich euch allen ein glückliches und gesundes Jahr 2018 mit vielen tollen Glücksmomenten. 

Eure Larissa

Freitag, 29. Dezember 2017

Jahresabschluss 2017 die Zweite

Auch in diesem Jahr habe ich bei den Quiltfriends wieder am Weihnachtswichteln teilgenommen.
Ich bekam ein tolles Päckchen mit vielen kleinen Überraschungen und es galt zu raten, von wem.

Die liebe Patchbarb hat mich mit zwei wunderhübschen Stoffen für einen Kürbisquilt (den ich gerne bald mal nähen würde) überrascht,sowie einer zauberhaften Engelkerze und einer Kiehnapfelkerze, einer frühlingshaften Tatüta und einem Lichterbeutel und einem leckeren Weihnachtsmann. 


Ich durfte die Quilterin2009 bewichteln. Moderne Stoffe und Taschenzubehör waren ihr Wunsch. Sie bekam zwei Stöffchen, Endlos RV inklusive Zipper, Magnetverschluss, einen Mugrug und ein Kosmetitäschchen. 

Hier nochmal der Mugrug in größer. 

Jetzt eine Vorschau auf das nächste Jahr, ich bin ja immer nicht so pflichtbewusst, was das Vollenden von Stickereien/Patchworksachen angeht. Eine Menge unvollendetes füllt einen Wäschekorb und mehr. Nun hat Klaudia
aufgerufen zum Ufos-Vollenden. Ich möchte dafür wenigstens das ein oder andere UFO hervorkramen und vielleicht auch fertigstellen.
Das erste Projekt dafür ist ein Bild mit Schneemännern. Das Motiv ist von Diane Arthurs und heißt Snow Friends. Bereits 2015 hatte ich ein Jahr der Schneemänner eingeläutet und einen großen Teil der Vorlage gestickt. Ich habe beschlossen zwei Teile daraus zu machen.
Teil 1 ist fertig gestickt 

Teil 2 nicht wirklich weit

Jetzt also die Ärmel aufgekrempelt und bis zum letzten Donnerstag des Monats  ein paar Schritte/Kreuze voran.





Donnerstag, 28. Dezember 2017

Jahresabschluss 2017

Heute kommt mal eine Fotoflut. Der Dezember war wieder geprägt von Heimlichkeiten und einem grippalen Infekt. Daher habe ich es auch nicht geschafft euch Frohe Weihnachten zu wünschen. Ich hoffe, ihr habt es alle gut überstanden.

Heute kommen mal die Handarbeiten der letzten Wochen:

Den Anfang macht das Puppenhaus mit weihnachtlichen Vorhängen, einem nackten Adventsgesteck (da muss ich mir im nächsten Jahr was einfallen lassen), Weihnachtsbaum und Weihnachtsmann.


Weiter geht es mit den Kosmetiktaschen für meine Kolleginnen, die ich bereits im letzten Jahr genäht hatte. Allerdings fiel die Weihnachtsfeier wegen Krankheiten fast aller Kolleginnen ins Wasser. Da niemand die Zeit opfern wollte um die Feier nachzuholen, außer mir, habe ich die Geschenke aufgehoben.
für Katrin

für Gabi

für Heike T.

für Kerstin

für Nadine
Gefüllt wurden sie mit einem Teelicht, Teebeutel, Lebkuchen, Weihnachtsgeschichte für eine Auszeit. Zwei Taschen mit Leopardenstoff sind leider schon verpackt und haben es nicht mehr auf das Foto geschafft. 
Zum Jahresende habe ich noch an einem Freundschaftstuch für Astrid gestickt. Von mir sind der rechte Stiefel, Kürbis, Ranken etc. im Mittelmotiv, der Rand unten rechts, oben rechts die beiden unteren Kürbisse + alle Ranken und noch der schwarze Topf.
Am dritten Advent habe ich noch leicht angeschlagen in Hohnstorf die Weihnachtsausstellung von LKE besucht zusammen mit meiner Tochter, Kiki und Menhir von den Freundschaftstüchern. Zum Kauf einer Stickpackung vom Villenviertel gab es als Geschenk noch die Karte. Die habe ich mir selbst gestickt und möchte sie noch einrahmen. 

Für meine Kinder habe ich diese beiden Kissen gestickt. Allerdings ist mein Sohn nicht so für viel Weihnachtsgedöns und ich habe ihn gebeten ehrlich zu sein, ob er das rechte Kissen hinstellen würde. Ich hätte es ihm von Herzen gern mitgegeben, aber nicht für eine dunkle Kiste, weil er es nicht mag. So ist es dazugekommen, dass ich das Kisselchen rechts behalten darf. 

Von Menhir erhielt ich diese zauberhafte Weihnachtskarte. 
So, da ich noch mehr Fotos habe, denke ich, es ist besser morgen weiter zu machen.






Montag, 4. Dezember 2017

1. Advent

Die Woche vor dem ersten Advent war ich fleißig. Am Montag war Putzen, Aufräumen und Dekorieren angesagt. Die Sommer-Deko ist der Weihnachts-Deko gewichen. Herbst ist ausgefallen, weil ich noch nicht an die Herbstkartons komme. Müssen erstmal zum Sperrmüll in den nächsten Wochen.
Hier habe ich meine Kisselchen vom Geburtstaswichtel im April nun endlich richtig in Szene setzen können in winterlichem Ambiente.

Am Dienstag bekam ich Besuch von Stickfreunden, der geprägt war von viel reden, lecker Frühstücken und ein paar Kreuzchen zum Sticken. Außerdem war uns beim Adventswichtel das Los etwas hold. Menhir kam zu Besuch, den durfte ich Bewichteln und Kiki kam auch und durfte mich bewichteln, was für eine Freude.

Diese drei Hängerchen erhielt Menhir von mir für seinen Friesenbaum. Die sind wirklich niedlich klein, das kann man hier gar nicht so erkennen. Vielleicht etwas größer, wie eine Streichholzschachtel.
Auf jeden Fall hat er sich sehr gefreut.

Mein Wichtelgeschenk von Kiki hat mich auch sehr verzückt. Ich liebe dieses kleine Weihnachtsmäuschen und Heiße Schokolade sowieso. Der kleine Flicken Elchstoff ist auch herzallerliebst.

Am Mittwoch sind dann ein Lichterstrauß und unser Adventskranz eingezogen. Ich konnte beides von meiner Freundin abholen, sie arbeitet in der Gärtnerei ihres Lebensgefährten. Erkenntnis aber für nächstes Jahr: Ich mache den Kranz und den Lichterstrauß wieder selbst. Wird einfach günstiger und ich habe schon einiges an Material in den letzten Jahren gesammelt.
Der Strauß ist mir zu üppig in diesem Jahr und zuviel Stechpalme, die mag ich gar nicht. Auch sind die Lichter nicht schön eingebunden und ich muss Angst haben, dass alles in Flammen aufgeht, wenn der Strauß etwas trockner wird. Habe jetzt schon Stellen mit braunen Flecken an Blättern und Kiefernnadeln.

Der Kranz ist wieder wunderschön geworden.



Am Samstag haben wir dann unseren Weihnachtsbesuch in Berlin bei meiner Mutter gemacht. Zum ersten Mal nach dem Unfall im Januar sind mein Mann und ich wieder hingefahren. Dieses Mal auch mit unseren Kindern. Es war zwar nur ein Kurz-Wochenende, aber sehr schön.
Meine Mama hatte sich ja im September auf dem Stoffmarkt in Berlin-Spandau Stoffe ausgesucht und gekauft, da ich für sie einiges Nähen sollte. Die ersten Stoffe sind in einen Läufer für die Flur-Anrichte gekommen.

Aus Resten davon und Resten vom Afrika-Quilt sind noch vier kleine Mugrugs entstanden, die gut dazu passen.

Hier nochmal etwas größer.


So ihr Lieben, dass soll es für heute gewesen sein. Ich wünsche euch eine ruhige besinnliche zweite Adventswoche.